Abnehmen auf dem Laufband: 11 Schritte damit die Pfunde purzeln

Erfolgreich abnehmen ist der Hauptgrund warum die meisten sich ein eigenes Laufband zulegen. Nun haben Sie die Maschine zu Hause und fragen sich, wie Sie dass am besten anstellen? Einfach losrennen und die verbrauchten Kalorien auf der Anzeige ablesen?

Nein, mit mehr Strategie kommen Sie schneller ans Ziel! Halten Sie sich an unsere 11 Schritte und lernen Sie. welche Funktionen ein Laufband haben sollte. um Sie beim Abnehmen optimal zu unterstützen und wie Sie die Funktionen korrekt verwenden, so dass Sie schnelle und dauerhafte Erfolge erzielen.

Herzfrequenz & Traingsdauer

Auf den meisten Fitnessseiten im Internet werden Sie Informationen finden, die besagen. dass Sie bei etwa 60% – 70% der maximalen Herzfrequenz (HFmax) trainieren sollten, um einen optimalen Trainingserfolg zu erzielen. Außerdem sollten Ihre Trainingsdurchläufe min. 45 min dauern.

>> Jetzt nach gebrauchten Laufbändern auf Ebay suchen

Diese Informationen sind allerdings einfach falsch und schon lange überholt. Leider hat sich dies anscheinend immer noch nicht überall rumgesprochen. Fitnessseiten die dies heutzutage noch propagieren, sollten Sie keinen glauben schenken. Der Fehlinformation liegt ein einfaches Verständinsproblem zu Grunde. Je ruhiger der Puls ist, desto höher ist der relative Anteil der Fettverbrennung an der Gesamtverbrennung. Mit zunehmender Anstregung sinkt zwar der relative Anteil, jedoch ist die Absolutmenge der verbrannten Kalorien (und des Fetts) höher. Um abzunehmen ist es vor allem wichtig, dass Sie über den ganzen Tag gerechnet eine negative Energiebilanz haben, d.h. Sie mehr Kalorien verbrennen, als Sie zu sich nehmen. Dabei spielt es übrigens keine Rolle ob Sie beim Training mehr Fett oder Glucose verbrennen. Nun ist es so, dass Sie mehr Kalorien/Zeit verbrennen, je intensiver Sie trainieren. Am besten nehmen Sie also ab, wenn Sie immer bis ans Äußerste gehen. Laufen Sie also in einem Tempo, dass Sie ordentlich ins Schwitzen bringt, Ihnen aber noch Spaß macht. Als Anfänger aber lieber erst einmal langsam anfangen und sich nach oben tasten.

11 Schritte zum Erfolg

Schritt 1: Die richtigen Daten eingeben

Geben Sie Geschlecht, Alter und Gewicht in den Trainingscomputer ein. Die meisten Laufbänder verwenden Benutzer-Profile, die es Ihnen erlauben, wichtige Details über sich zu speichern. Mit diesen Daten kann der Computer die verbrauchten Kalorien näherungsweiße berechnen. Mit Hilfe eines Pulsmessers kann Ihr Laufband Sie gezielt in einem hohen Pulsbereich trainieren lassen und so einen hohen Kalorienverbrauch erstreben. Wichtig ist, dass Sie Ihre Daten korrekt eingeben, da sonst die Berechnungen ungenau sind und zu falschen Ergenissen führen.

Schritt 2: Schließen Sie einen kabellosen Pulsmesser an

Verwenden Sie einen Brustgurt mit Pulsmesser oder eine Pulsuhr und schließen Sie diesen an den Trainingscomputer an. Dadurch kennt der Computer permanent Ihren aktuellen Puls und kann die Intensität des Workouts automatisch anpassen.

Schritt 3: Wählen Sie ein Preset Workout aus

Die meisten Laufbänder verfügen über Presets mit unterschiedlichen Funktionen. Das Laufband steuert dann automatisch Steigung und Geschwindigkeit des Laufbands, so dass Sie im gewünschten Pulsbereich bleiben.

>> Die beliebtesten Laufbänder auf Amazon

Schritt 4: Richtig warm machen

Wärmen Sie sich jedesmal richtig auf, um Verletzungen zu vermeiden. Die meisten Presets verwenden normalerweise Aufwärmphasen von wenigen Minuten, mit niedriger Geschwindigkeit und Steigung.

Schritt 5: Laufen, Laufen, Laufen

Erinnern Sie sich immer wieder daran, dass sich der Aufwand lohnt!

Das Laufprogramm wird die Steigung und Geschwindigkeit des Laufbandes so steuern und eine abwechslungsreiche Hügellandschaft mit Intervalltraining simulieren.

Wer nicht gerne rennt, kann alternativ auch ein Programm mit hoher Steigung auswählen und schnell gehen (Walking). Auch hier kommen Sie schnell ins Schwitzen und erzielen Resultate.

Schritt 6: Beobachten Sie Ihre Herzfrequenz

Ihr Pulsmessgerät sendet seine Daten an den Trainingscomputer, wo Sie Ihren Puls einfach ablesen können. Behalten Sie diesen während des gesamten Trainings im Auge und reagieren Sie, wenn anomalien auftreten. Sind Sie komplett untrainiert und über 35 Jahre alt, so sollten Sie vor intensivem Training einen Check-Up bei Ihrem Hausarzt machen lassen.

Schritt 7: Trainingsdauer

Je länger Sie trainieren, desto höher der Kalorienverbrauch. Entgegen der Meinung vieler Fitnessexperten mit veraltetem Wissen, beginnt die Fettverbrennung jedoch nicht erst nach 30 min sondern schon von Anfang an (auch ohne Belastung).

Schritt 8: Cool Down

Am Ende des Trainings sollten Sie noch einige Minuten langsam runter kommen und Ihren Puls auf Normalniveau absinken lassen. Die meisten Trainingsprogramme haben dies integriert. Als Richtwert gilt, ca. 30 sek für jeden gelaufenen Kilometer.

Schritt 9: Trainieren Sie regelmäßig

Ein einmaliges Training bringt so gut wie gar nichts. Wirkliche Abnehmerfolge werden Sie nur erzielen, wenn Sie sich regelmäßig auf das Laufband schwingen. Als Anfänger können Sie ruhig  3 – 4x pro Woche trainieren, Fortgeschrittene können 4 – 5x trainieren. Geben Sie Ihrem Körper auch regelmäßige Pausen, damit er sich erholen kann. Ausreichend Schlaf ist auch sehr wichtig, um den zunehmenden Belastungen stand halten zu können.

Schritt 10: Steigern Sie die Schwierigkeit

Ihr Körper wird sich an alle Belastungen gewöhnen. Steigern Sie die Trainingsintensität und Dauer regelmäßig. Auch wenn Sie Anfangs noch starken Muskelkater beim Training haben, schon nach wenigen Wochen wird Ihnen das gleiche Workout viel zu leicht vorkommen.

Schritt 11: Überwachen Sie Ihren Trainingserfolg

Speichern Sie Ihre Trainingsergebnisse und vergleichen Sie diese über die Zeit. Es gibt kaum eine größere Motivation, als seinen eigenen Erfolg live mit an zu sehen.

Bleiben Sie hartnäckig und halten Sie sich an diese 11 Schritte und Sie werden früher oder später Ihren persönlichen Traumkörper haben. Lassen Sie sich nicht von temporären Rückschritten entmutigen. Diese kommen selbst bei den besten vor. Wichtig ist, dass Sie nie aufgeben und ihren inneren Schweinehund jedesmal wieder neu besiegen. Viel Erfolg!

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.