Balance Boards – Wackelnd zur Stärkung Ihrer Fitness und Koordination

wozu balance boardIrgendwie erinnern einen diese Balance Boards an einen abgeschnittenen Gymnastikball, dem man noch ‘ne Holz- oder Plastikplatte aufgeklebt hat, oder?

Und das ist auch gut so.

Denn diese wackelige Angelegenheit ist genau das, was Ihnen beim Training zugutekommt.

Denn mit Balance Boards stärken Sie Ihre Motorik, Koordination und auch Ihre Tiefenmuskulatur.

>>Zu den Amazon Bestsellern

Sie kommen in verschiedenen Materialien und Konstruktionen. Ursprünglich wurden sie für Snowboarder, Surfer und Wakeboarder gebaut, damit diese Ihre Fähigkeiten, Balance und die dazu nötigen Muskeln in der Nebensaison weiter trainieren konnten.

Heute werden sie auch in der Physiotherapie verwendet, um Muskeln und Koordination zu stärken. Auch werden sie bei älteren Menschen als Präventivmaßnahme genutzt, um Stürze zu vermeiden.

Stärkere Muskeln = mehr Stabilität = weniger Stürze.

Bei Leistungssportlern werden sie präventiv eingesetzt, um Sportverletzungen zu vermeiden, besonders bei Knie und Fußgelenken.

Einige Studien wiesen sogar nach, dass Balance Boards dazu beitragen, die Neuronalnetzwerke zwischen den beiden Gehirnhälften zu verstärken und die Kommunikation zwischen beiden zu verbessern.

 

wackelbrett übung

 

Was sind die Vorteile von Balance Boards?

Koordinationstraining

Bei einem Balance Board müssen alle Körperteile zusammenspielen und die Balance halten, sonst fallen Sie vom Board. Alle Muskeln kommen hier zum Einsatz, es ist also besonders für Sportler geeignet, die mit vollem Körpereinsatz arbeiten, wie zum Beispiel Tennis- oder Badmintonspieler.

Reaktionszeit

Sie trainieren Ihre Reaktionszeit, denn wenn Sie auf dem Balance Board schwanken oder kippen, müssen Sie schnell reagieren, um ein Umfallen zu vermeiden. Auch müssen Sie darauf achten, nicht zu schnell zu reagieren. Gerade für Läufer beim Start ist dies geeignet.

Vermeidung von Verletzungenbosu ball

In einer Studie unter Volleyballspielern stellte man fest, dass die jenigen, die auf einem Balance Board trainierten, weniger Verletzungen an den Sprunggelenken und Knöcheln aufwiesen als die Kontrollgruppe ohne Training auf einem Balance Board.

Es wird angenommen, dass das Training auf dem Balance Board die Fußgelenke stärkt und die Sportler bei größeren Belastungen weniger einer Verletzungswahrscheinlichkeit ausgesetzt sind.

Körperwahrnehmung

Ein Balance Board verbessert die Körperwahrnehmung ungemein. Sie stehen auf dem Board und müssen Ihre Sinne einsetzen, um sich stabil auf dem Board zu halten. Sie nehmen Ihre Körperlage und –bewegung im Raum besser wahr.

Selbstverständlich verbessert ein Balance Board auch Ihre Körperhaltung, denn mit dem Balancieren wird die Tiefenmuskulatur angeregt und gestärkt.

Allgemeine Stärkung der Fitness

Sie können den Schwierigkeitsgrad selbst variieren, indem Sie Elemente hinzufügen, die das Balancieren auf dem Balance Board erschweren. So können Sie zum Beispiel beim Balancieren einen Tennisball in die Luft werfen und wieder auffangen oder ihn jemandem zuspielen und auch wieder von jemand anderes auffangen.

Diese Balance Boards tragen also zur allgemeinen Fitness und Geschicklichkeit bei.

Viele Athleten binden das Training mit Balance Boards in ihrem Workout mit ein.

 

Was für Balance Boards gibt es?

Balance Boards kommen in verschiedenen Materialien, Typen und Stilen, aber die gängigste Bauart ist eine runde Holz- oder Hartplastikscheibe mit einer kegelartigen Fläche an der Unterseite. Aufgrund dieser runden Form steht man auf ihnen nie vollständig gerade.

>> Hier stellen wir Ihnen die besten Balance-Boards vor

 

Wackelbrettbosu ball

Dies sind die gängigsten Typen in der Physiotherapie. Eine runde Fläche aus Holz oder Plastik mit einem aufgeblasenen halben Gummiball an der Unterseite. Der Gummiball kommt in verschiedenen Größen, als kleiner Ball oder auch als großer Ball.

Mit dem großen Ball ist er auch unter den Namen “Bosu Ball” geläufig, man kann ihn für verschiedene Übungen nutzen.

 

Balance Padsbalance pad

Balance Pads, auch Koordinationsmatte genannt, sind zwar keine Balance Boards im eigentlichen Sinne, aber man kann mit ihnen auch sehr gut die Stabilität, Körperhaltung, Fitness und Koordination trainieren.

Balance Pads werden hauptsächlich im Yoga genutzt, sie kommen aber auch im normalen Workout zum Einsatz.

 

Rola-Bolarola bola

Das ist nun wirklich etwas für Fortgeschrittene. Dieses Modell besteht aus einem Brett, das wie ein Skateboard aussieht und einem Zylinder. Der Zylinder ist nicht fest am Brett befestigt, sondern liegt frei. Die Kunst besteht darin, das Brett auf dem Zylinder so zu balancieren, dass das Brett gerade ist und man selbst stabil auf dem Brett steht.

 

Was ist das Beste für mich?

Das kommt wie immer darauf an, was Ihre Beweggründe sind und was Sie erreichen möchten

Wenn es Ihnen um Kraft geht, sind die Wackelbretter mit einem kleinen Ball die beste Wahl. Fangen Sie mit einem Bosu Ball an, diese sind etwas weicher und flexibler, wenn Sie anfangs noch Schwierigkeiten haben. Wenn Sie fitter sind, können Sie in den Fortgeschrittenen-Modus gehen und sich auf ein kegelförmiges Wackelbrett oder ein Wackelbrett mit nur einem kleinen und harten Ball an der Unterseite wagen.

Die Wackelbretter können Sie auch zum Turninstrument umfunktionieren und zur Erschwerung von Liegestützen oder Kniebeugen nutzen. Sie sind auf keinen Fall für Übungen mit Gewichten geeignet, wie z.B. Squats mit Langhanteln.

Mit Balance Pads können Sie Übungen durchführen, für welche Balance Boards nicht geeignet sind, wie zum Beispiel einbeinige Kniebeuge, sogenannte Pistol Squats oder auch Lunges.

Manche Sportler empfinden auch Liegestütze auf Balance Pads angenehmer als auf hartem Boden.

Die Rola-Bolas fallen eher in den artistischen Bereich, Übungen sind auf ihnen nicht geeignet, dafür trainieren sie hier Ihre Koordination sowie Stabilität ungemein.

>> Zum Balance Board Test

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.