Crosstrainer Test: 5 Modelle ab 800€

Wenn ich mich heute für einen Profi-Crosstrainer entscheiden müsste, dann wäre es der Skandika SF-3200.
Nachdem ich alle Angebote, technischen Details und Kundenrezensionen in den gängigen Online-Shops verglichen habe, konnte vor allem der Skandika SF-3200 bis 300€ überzeugen.
Für knapp 800€ bekommt man ein preiswertes Profi-Modell, dass für intensive Nutzung ausgelegt ist und jedes Crosstrainer-Herz höher schlagen lässt.
Das SF-3200 bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis sämtlicher Profi-Crosstrainer.
crosstrainer-test-profi

Skandika SF-3200

Dieser Crosstrainer bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis und kann in unserem Vergleich insgesamt am meisten überzeugen.
Bewertung: 4.0 von 5 (116).

Zu Amazon

bester crosstrainer für zuhause testCrosstraining ist zu Recht seit etwa dem Jahr 2000 bei sehr vielen Menschen beliebt.

Das gelenkschonende Konditionstraining auf einem Crosstrainer verbraucht viel mehr Kalorien als etwa das Radfahren, daneben ist es wetterunabhängig und recht variabel.

>> Die beliebtesten Modelle auf einen Blick

Musikhören oder Fernsehschauen sind bequem während des Crosstrainings möglich und durch die verschiedenen Widerstandsgrade kann jeder die Intensität des Trainings an sein Fitnesslevel anpassen.

Bei günstigen Geräten enden die einstellbaren Schwierigkeitsstufen allerdings oftmals an Punkten, wo langjährige oder sehr ambitionierte Trainierende erst in Fahrt kommen.

Für Fortgeschrittene und Profis, die mehr als zweimal pro Woche eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer Sport machen wollen, lohnt sich die Anschaffung eines hochentwickelten und höherpreisigen Geräts – vor allem, wenn sich kein gutes Fitnessstudio in räumlicher Nähe befindet.

Profi-Crosstrainer bieten aber nicht nur mehr Trittwiderstand, sondern insgesamt ein besseres Laufgefühl und mehr Auswertungsmöglichkeiten.

Zu unterscheiden sind auch in diesem Bereich Ellipsentrainer, bei denen das Schwungrad vorn ist, und klassische Crosstrainer mit einem Schwungrad im hinteren Bereich.

Je nach konkretem Trainingsziel und medizinisch-anatomischen Voraussetzungen eignet sich einer der Bautypen besser.

Welcher dies ist, hat der erfahrene Sportler zumeist bei vorherigen Fitnessstudio- oder Beratungsgesprächen herausgefunden.

Hochklassigere Geräte unterscheiden sich von den Crosstrainern, die beispielsweise für unter 300 Euro zu haben sind, durch ausgefeiltere Technik- und Ergonomieattribute.

Viele Profimodelle besitzen eine Klappvorrichtung und halten ein höheres Eigengewicht des Sportlers aus.

Zudem wird mitunter ein Brustgurt mitgeliefert, so dass die Pulsmessung erheblich präziser erfolgen kann als bei der Messung an den Handstangen.

Darüber hinaus punkten die hochpreisigen Trainingsgeräte mit zahlreichen und durchdachten Programmen im Bordcomputer, während niedrigpreisige Crosstrainer lediglich Basisfunktionen bieten.

Fortgeschrittene Crosstrainingfans können die höhere Schwungmasse wertschätzen, die die Profigeräte besitzen.

Das Training auf einem Gerät mit 22 Kilo Schwungmasse lässt zumeist natürlichere Bewegungen zu als das auf einem Einsteigermodell mit beispielsweise 8 Kilo Schwungmasse.

Im direkten Vergleich stellen sich die teureren Crosstrainer außerdem im Schnitt als stabiler und leiser heraus.

Bild Modell Preis
Bild Modell Preis

Skandika SF-3200 Preis-Check

Life Fitness Crosstrainer X1 Go Preis-Check

MAXXUS Crosstrainer CX 7.3e Preis-Check

KETTLER CTR3 Crosstrainer Preis-Check

Kettler Crosstrainer Mondeo P Preis-Check

Klarfit Ellifit FX 250 Preis-Check

1. Skandika Crosstrainer CardioCross Carbon Pro Elliptical SF-3200

Dieser Crosstrainer mit den Stellmaßen 158 x 60 x 117 cm hat nicht nur die üblichen Transportrollen, sondern auch eine Klappvorrichtung, mit der Sie das Gerät bei Bedarf kleiner machen und zum Beispiel in eine Ecke stellen können.

Mit einem Eigengewicht von 79 kg ist der SF-3200 für eine Belastung mit maximal 145 kg ausgelegt.

Da die Schritthöhe bei circa 60 cm liegt, sollte Ihre Deckenhöhe im Trainingsraum bei mindestens 2,50 m sein, damit Sie sich nicht ungünstig beim Sportmachen verrenken müssen.

Die Aufbauanleitung zu diesem Crosstrainer ist nicht optimal, doch gelingt der Zusammenbau in den meisten Fällen zu zweit innerhalb von zwei Stunden.

Das vollautomatische computergesteuerte Magnetbremssystem des Crosstrainers bietet Ihnen eine individuelle Belastungssteuerung mit einem 23,5 kg Schwungmassensystem.

Somit erhalten Sie einen stabilen und sehr laufruhigen Crosstrainer.

Für Fitnessprofis dürften an dem Multifunktionscomputer vor allem die vier Zielherzfrequenzprogramme interessant sein, bei denen die Herzrate bzw. der Puls mit dem gewählten Trainingsprogramm gekoppelt wird.

Der Hersteller verspricht ein auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmtes Fitnessprogramm für so unterschiedliche Ziele wie Gewichtsreduktion, Fettverbrennung, anaerobes Kraft- und Muskeltraining und aerobes Konditionstraining.

Alternativ bietet der Computer mit dem beleuchteten LCD-Display noch 15 weitere Trainingsprogramme.

Die kleinen Mängel des Geräts, das unter 1000 Euro kostet, sind seine vielen Kunststoffabdeckungen, die zum Teil zu Geräuschentwicklung führen oder den Langzeitspaß trüben, sowie die ungenaue Pulsmessung.

So leidet der Herzfrequenz-Brustgurt unter Übertragungsfehlern: Der Puls wird oft nicht vom Computer erkannt und die Pulssensoren an den Griffen zeigen häufig unrealistische Werte an.

Trotzdem das Gerät von der Stiftung Warentest empfohlen wurde, kann vereinzelt ein mangelhaftes Gerät ausgeliefert werden. In diesem Fall sollten Sie von Ihren Kundenrechten Gebrauch machen.

>> Lesen Sie hier zahlreiche Kundenrezensionen

2. Life Fitness Crosstrainer X1 Go

bester crosstrainer für zuhause test

Hier handelt es sich um ein viel gelobtes Gerät, das allerdings preislich bei über 1500 Euro liegt.

Auf ebenem Untergrund läuft es fast lautlos und eignet sich somit auch für Schichtdienstler oder Bewohner von hellhörigen Mietshäusern.

Sowohl über den Handpulsaufnehmer an der Griffstange als auch, fakultativ, über das drahtlose Herzfrequenzmessungssystem und den Brustgurt können die Werte des Trainierenden überwacht werden.

Mit diesen Werten arbeitet die intelligente Pulssteuerung des X1 Go: Sie stellen einen Zielpuls ein und das Gerät passt den Widerstand beständig an.

Die Schwierigkeitsstufe erhöht sich also automatisch, wenn Ihr Puls weiter vom Zielwert entfernt ist und wird geringer sobald Sie auf den Zielpuls zusteuern. Diese Anpassung kann der Crosstrainer bei Bedarf circa aller zehn Sekunden vornehmen.

In Sachen Material und Verarbeitung haben die Designer des X1 Go versucht, sich auf das Wesentliche zu beschränken.

Dadurch sind viele Plastikverkleidungen nicht mehr von der Partie, die beim Vorgängermodell Quietschgeräusche verursachten.

Vorbildlich sind ebenfalls die Aufbauanleitung und die nummerierten Schraubenpäckchen.

Ein patentiertes Link6-Ellipsenantriebssystem soll für eine besonders natürliche und angenehme Bewegung sorgen – tatsächlich ist die Überzahl der bisherigen Nutzer dieses Modells voll des Lobes.

Ergonomisch sinnvoll ist zudem die enge Pedalstellung, welche die seitlichen Hüftbewegungen minimiert.

Ein netter ökologischer Versuch ist die Energy-Saver-Funktion, bei der das nicht benutzte Gerät weniger Strom zieht. Noch besser wäre eine dauerhafte Speicherfunktion, mit der das Stromkabel entfernbar wäre, ohne die gesammelten Daten zu verlieren. Letztere können auf zwei individuelle Benutzerprofile verteilt werden, was für Paare oder WGs günstig ist.

Nach der Eingabe von Größe und Statur lassen sich 13 Trainingsprogramme verwenden: Drei Classic-, zwei Advanced-, drei zielbasierte und fünf HeartSync-Herzfrequenztrainingsprogramme.

Während der Bewegung bietet die feste ErgoGrip-Griffstange Stabilität beim Training der unteren Körperhälfte, zwei große Ablagefächer und die integrierte Buchstütze sollen für Komfort sorgen.

Die große Leistungsfähigkeit dieses Crosstrainers geht zu Lasten seiner Wendigkeit: Das 98 Kilo schwere Gerät lässt sich nicht zusammenklappen und nimmt einen Raum von 206 x 76 x 150 cm ein. Dafür können die Nutzer dann auch bis zu 159 kg schwer sein.

>> Lesen Sie hier zahlreiche Kundenrezensionen

3. MAXXUS Crosstrainer CX 7.3e

bester crosstrainer für zuhause testZu diesem Ellipsentrainer sind bisher nur wenige Nutzermeinungen öffentlich geworden, da das Modell erst seit Juni 2014 auf dem Markt ist.

Sein Preis unterliegt starken Schwankungen (von kurz unter 1000 Euro bis hin zu knapp 1700 Euro), so dass es sich für Sie lohnen kann, den richtigen Zeitpunkt abzupassen.

Sie erhalten ein bei korrekter Pflege viele Jahre nutzbares Profigerät, das allerdings viel Platz in der Wohnung einnimmt.

Zu den Stellmaßen von rund 165 x 60 x 163 cm müssen Sie schließlich noch einen gewissen Zusatzraum zu den Seiten und zur Decke hin einberechnen, um beim Trainieren nicht anzustoßen.

Auf den Crosstrainer mit seinen etwa 73 kg Eigengewicht dürfen Sportler mit einem Maximalgewicht von 140 kg.

Wer sich für den MAXXUS CX 7.3e entscheidet, baut ihn am besten zu zweit und mit eigenem Werkzeug anhand der gut bebilderten Anleitung auf. Ansonsten kann der Erstaufbau durchaus über vier Stunden dauern.

Sollten Sie noch einen Brustgurt zur Pulsmessung von einem anderen Gerät oder vom Joggen haben, können Sie ihn hier verwenden – mitgeliefert wird keiner.

Technisch zeigt sich das Gerät mit der dynamischen Grafik am Schwungrad solide: Die verschleißfreie Permanent-Magnetbremse wird elektronisch gesteuert, ebenso die Trainingsprogramme und die Widerstandsstufen.

Daten und Programme sind auf der kontrastreichen LCD-Anzeige gut ablesbar. Zur Verfügung stehen eine Quick-Start-Funktion, ein manuelles Programm, 12 fest installierte Trainingsprofile, 4 herzfrequenzgesteuerte Programme, ein Watt-Programm, 3 Ziel-Programme, ein Recovery-Programm und 5 User-Programme.

Während an den festen Handgriffen der Puls gemessen wird, sind die Pendelarme ergonomisch gebogen und besitzen ein abrutschverhinderndes und leicht zu reinigendes Oberflächenmaterial.

Insgesamt ist der MAXXUS CX 7.3e so konstruiert, dass der Bewegungsablauf der natürlichen Laufbewegung sehr nahe kommt und die Pedalenpositionen eine O-Beinstellung verhindern.

Weiterhin versprechen die hochwertigen Gleitschienen und Laufrollen des Geräts ein besonders leises und laufruhiges Trainieren.

>> Lesen Sie hier zahlreiche Kundenrezensionen

4. KETTLER CTR3 Crosstrainer

KETTLER CTR3 Crosstrainer testEbenfalls erst 2014 erschienen ist dieses Kettler-Gerät der mittleren Preisklasse: Seit letztem März ist der Kettler CTR3 für etwas über 800 Euro zu haben.

Das graue Gerät besitzt einen klassischen und fast schon retro-artigen Look, auch das Display des Bordcomputers sieht weniger modern aus als bei 1000-Euro-Geräten.

Technisch bietet das Modell des deutschen Markenherstellers ein Induktions-Bremssystem mit einer Bremsleitung von 25-400 Watt, einen
wartungsfreien Riemenantrieb und ein 22kg Schwungmassensystem. Dies verspricht langjähriges Training auch für Anspruchsvollere.

Durch die hochwertige Verarbeitung treten keine unerwünschten Geräusche auf und das Training erfolgt durch gleichmäßige, natürliche Bewegungen.

Ausgefeilte Trainingsprogramme oder einen beiliegenden Brustgurt könnten datenverliebte Sportler und Sportlerinnen allerdings vermissen.

Der verwendete Trainingscomputer zeigt die Standardwerte Zeit, Trainingsstrecke, Gesamtstrecke, Gesamtgeschwindigkeit und Trittfrequenz an. Er ist aber mit einem Polar-Brustgurt kompatibel und lässt die Pulsmessung über Handpulssensoren oder Ohrclip zu.

Zudem besitzt der kleine PC eine Schnittstelle für KETTLER World Tours 2.0, die Trainingssoftware mit den 3D-Luftbildern.

Der Crosstrainer selbst ist nicht gerade kompakt, lässt aber bei seinen Aufstellmaßen von 145 x 53 x 152 cm ein maximales Benutzergewicht von circa 150 kg zu.

Es handelt sich also um ein solides und langlebiges Trainingsgerät für Menschen, die gern optionales Zubehör verwenden.

Sein Aufbau lässt sich von einem kräftigen Menschen mit eigenem Werkzeugset in kurzer Zeit allein bewältigen, weniger handwerksaffine Sportler sollten sich besser einen Freund einladen.

>> Lesen Sie hier zahlreiche Kundenrezensionen

5. Kettler Crosstrainer Mondeo P

bester crosstrainer für zuhause testIm Preisbereich um die 800 Euro befindet sich auch dieses Kettler-Gerät, welches im Oktober 2014 auf den Markt kam.

Es zeigt sich ebenfalls im grau-roten Retrodesign und ähnelt auch technisch dem CTR3. Selbst die Maße weichen nur wenige Zentimeter ab: Der Mondeo P benötigt 150 x 53 x 156 cm, wobei er selbst 67 Kg wiegt und Sportler mit bis zu 150 kg Gewicht zulässt.

Unterhaltungselektronik-Fans werden das Twin-Display interessant finden, welches aus zwei sich überlappenden Kreisen besteht, womit das übersichtliche frische Interfacedesign im Gegensatz zum etwas altbackenen Gesamtdesign des Crosstrainers steht.

Per Tastendruck können Sie am Computer die motorische Bremskraft in Stufen von 1-15 verstellen.

Außerdem bietet der Trainingscomputer 8 Programme mit pulsgesteuertem Training, Belastungsgrafik, Pulsbereichsvorgabe und Erholungspulsmessung.

Die Pulsmessung kann am Kettler Mondeo P über die Handpulssensoren oder den beiliegenden Ohrclip erfolgen. Alternativ nutzen Sie einen Brustgurt, der separat erhältlich ist.

Für einen runden Lauf sorgen die 20 kg Schwungsmasse und das wartungsfreie Magnet-Brems-System, für den sicheren Stand des Geräts die Transportrollen und der Höhenausgleich.

Aufgrund der geringen Zeit am Markt existieren nur vereinzelt Benutzermeinungen, doch diese sind allesamt positiv.

Der Crosstrainer wird als robust beschrieben, die hochwertigen Metalllager, Schrauben und Gesamtverarbeitung überzeugen.

Dieser Crosstrainer der bekannten deutschen Marke Kettler bietet gute Aussichten für ein langjähriges Training ohne Klappern oder Knacken.

Vor der Benutzung steht freilich der Zusammenbau, der aber sehr leicht und auch allein in unter zwei Stunden vonstatten gehen soll.

>> Lesen Sie hier zahlreiche Kundenrezensionen

Hochqualitatives Training zu Hause ist möglich

Wenn Sie häufig Sport treiben und sich nicht mit mangelhaften oder billigen Geräten zufrieden geben möchten, kommen einige Profi-Crosstrainer in Frage.

So empfiehlt sich der Life Fitness Crosstrainer X1 Go, wenn Sie gern Ihre Pulsdaten zum Training verwenden.

Dieser Crosstrainer ist sehr teuer, aber technologisch top: Seine vielfältigen Programme, besonders jene mit Zielpulseinstellungen, machen ein sehr ausdifferenziertes Training möglich.

Dieses Highclass-Gerät unterstützt Sie vom langsamen Konditionsaufbau bis zum harten Wettbewerbstraining.

Wer nicht ganz so viel Geld ausgeben möchtet, profitiert vom guten Preis-Leistungs-Verhältnis des Skandika Crosstrainers CardioCross Carbon Pro Elliptical SF-3200.

Das Gerät läuft dank der über 23 kg Schwungmasse sehr ruhig und verfügt ebenfalls über Zielherzfrequenzprogramme.

Eine Besonderheit ist die Klappvorrichtung, die einen Kompromiss zwischen kompakten Einsteigermodell und schwerem Profigerät erzeugt.

Diese und andere Crosstrainer der höheren Preisklassen können Sie auf einfache Art online bestellen. Dabei haben Sie Ruhe bei der Auswahl, können leicht vergleichen und Rabattaktionen finden.

Für die Lieferung stehen professionelle Speditionen und Versandhändler zur Verfügung, so dass Sie die 50 – 90 Kilo, die so mancher Crosstrainer wiegt, nicht in Ihr Auto oder durch Ihr Treppenhaus wuchten müssen.

Der Versand ist bei Amazon übrigens gratis. Der große und bewährte Onlineshop garantiert zudem ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Rückgabe bzw. Umtausch gestalten sich zumeist ohne Probleme, so dass Sie im Falle eines Mängelexemplars unbesorgt den Kundenservice kontaktieren können. Schnelle Lieferzeiten und günstige Preise runden die Liste der Vorteile des Onlineshoppings ab.

Leave a Reply

Your email address will not be published.