Crosstrainer: Bautypen, Vorteile, Vergleiche

typen ellipsentrainer crosstrainerCrosstrainer versprechen schnellen Fettabbau und unkompliziertes Training.

Sie gelten als prima Einsteigergeräte, die selbst Übergewichtigen und absoluten Anfängern motivierende Erfolge in Sachen Muskelaufbau und Cardiotraining bringen sollen.

Jedoch sind die Fitnessgeräte sperrig und die Anschaffung sollte in Ruhe überlegt werden.

Welche Vorteile hat ein Crosstrainer gegenüber anderen Geräten und den Outdoorsportarten?

Dies sowie die verschiedenen Typen von Crosstrainern werden hier erläutert, damit Sie vor einem eventuellen Kauf informiert sind.

>> Hier haben wir für Sie 9 Crosstrainer-Modelle bis 100€ getestet

Was kann ein Crosstrainer?

Diese Art von Ergometern gilt zu Recht als Allrounder, da sie den Oberkörper ebenso trainiert wie den Unterkörper.

Das Training mit dem Crosstrainer spricht bis zu 85 Prozent der Gesamtmuskeln eines Körpers an und verbrennt um die 500 Kalorien pro Stunde.

Dabei ist die Verletzungsgefahr recht gering. Wer korrekt trainiert, hat ein niedriges Risiko für Fehlbelastungen und stärkt sein Herz-Kreislauf-System.

Unter anderem stärken die Vorderbewegungen die Gesäß- und die Kniemuskulatur und die Rückwärtsbewegungen die Schultermuskulatur.

Sehr fortgeschrittene Sportler, die bereits über viel trainierte Muskelmasse verfügen, können mit einem Crosstrainer zwar keine weitere Verbesserung erzielen. Für das regelmäßige Ausdauertraining und den Muskelaufbau von Einsteigern und Hobbysportlern ist das Gerät aber bestens geeignet.

>> Hier haben wir für Sie 18 Crosstrainer-Modelle bis 300€ getestet

Unterschiedliche Bautypen bei Crosstrainern

Der Crosstrainer ist ein recht junges Trainingsgerät: Es wurde erst um das Jahr 2000 herum von Sportwissenschaftlern und Medizinern entwickelt.

Es besitzt ein Schwungrad im hinteren Teil, welches mit Auf- und Abwärtsbewegungen der Trittflächen in Bewegung versetzt wird.

Der Trittwiderstand und damit die Kraft des Tritts kann individuell eingestellt werden.

Bei klassischen Crosstrainern führen Sie die Bewegungsabläufe vertikal durch, wobei die Schrittlänge eher gering gehalten wird.

Dies entspricht nicht dem Bewegungsprofil aller Sportler, daher erfuhren die Fitnessgeräte einige Weiterentwicklungen.

Der Ellipsentrainer ist ein jüngerer Bautyp von Crosstrainern und bietet:

  • Eine gleitende Bewegungsdynamik, die dem Walken oder dem Skilanglauf nachempfunden ist,
  • Eine ellipsenförmige Bein- und Armführung, die positiv für den gesamten Körper ist,
  • Ein Schwungrad im vorderen Geräteteil,
  • Eine längere und damit noch gelenkschonendere Schrittfolge und
  • Die Möglichkeit zu Rückwärtsbewegungen.

 >> Hier können Sie die beliebtesten Crosstrainer übersichtlich vergleichen

Ein Ellipsentrainer ist also der vielfältigere Bautyp des ursprünglichen Crosstrainers.

Viele moderne Crosstrainer-Modelle besitzen zudem auch mechanische Gelenke, die es erlauben, die Bewegungen flacher auszuführen und so die Schrittlänge zu vergrößern.

Die Schwungmasse bei den ganz modernen Geräten kommt aus dem hinteren und aus dem vorderen Bereich, so dass die Bewegung besonders dynamisch ablaufen kann.

Vergleich Ellipsentrainer und Crosstrainer

Der augenfälligste Unterschied bei den Typen von Ergometern ist die Position des Schwungrads: Es ist beim Crosstrainer hinten angebracht und beim Ellipsentrainer vorn.

Die starke Auf- und Abbewegung, die Sie auf dem Crosstrainer ausführen, ähnlich der beim Joggen oder Steppen, bezieht aber mehr Muskelgruppen ein.

Bei einem Ellipsentrainer ist unter anderem der Pedalabstand während des Trainings kleiner, wodurch die Auf- und Abbewegung schwächer ist und die Bewegung eher dem Nordic Walking als dem Joggen ähnelt.

Versionen des Ellipsentrainers, die ein zusätzliches Gelenk besitzen, um den elliptischen Bewegungsablauf zu verstärken, führen zu längeren und flacheren Schritten, so dass die Bewegung dort der des Ski- Langlaufs ähnelt.

Je nach Ihrer körperlichen Verfassung müssen Sie für sich entscheiden, welche Art Bewegungsablauf für Sie langfristig besser ist.

Für Fitnesseinsteiger sind klassische Crosstrainer oft die bessere Wahl, da die einfacheren Geräte vielseitig einsetzbar und meist preisgünstiger sind.

Mit steigendem Fitnesslevel können die Bewegungsabläufe neuerer Bautypen attraktiver werden, müssen es aber nicht zwangsläufig.

Die Konstruktion eines Ellipsentrainers ist komplizierter und aufwändiger als die eines Crosstrainers, daher sind die meisten Ellipsentrainer teurer als Crosstrainer.

Teuer ist jedoch nicht unbedingt besser und Sie sollten die Entscheidung für Ihr Gerät nach Ihrer persönlichen Vorliebe treffen.

Ein gründlicher Test vor dem Kauf empfiehlt sich genauso wie ein Blick auf die gängigen Gütesiegel (TÜV, CE), die maximale Gewichtsbelastung und diverse Testberichte.

Die Qualität und Verarbeitung des Geräts entscheiden schließlich über langfristige Trainingserfolge und motivierende Sportstunden.

Muskelgruppen, die vom Crosstrainer profitieren

Die Nutzung von Cross- und Ellipsentrainer führt zur gleichmäßigen Kräftigung von Bauch-, Rücken- und Gesäßmuskeln.

Zusätzlich werden die Schultermuskeln aufgebaut und das Herz-Kreislauf-System trainiert.

Im Gegensatz zu verschiedenen anderen Sportarten trainieren Sie mit diesen Ergometern nicht einseitig oder auf eine spezielle Muskelgruppe ausgerichtet.

Dank durchtrainierter Muskeln vor allem im Bauch- und Rückenbereich sehen Sie gesund aus und erhalten sich ein stabiles Stützkorsett für Ihre Wirbelsäule.

Da Sie den Trittwiderstand Ihres Crosstrainers individuell verstellen können, kräftigen Sie Ihre Muskeln allmählich und begünstigen ein normales Wachstum – übermäßige, unnatürlich erscheinende Muskelberge erscheinen nicht.

Auf dem Crosstrainer befindet sich Ihr Körper in einer aufrechten, ergonomischen Position und die Muskeln werden durch die harmonischen Bewegungen gleichmäßig gedehnt.

Dies ist besonders für Muskelpartien wichtig, die durch einseitige Belastungen im Alltag in Gefahr sind.

Nicht nur Computerarbeiter und Berufskraftfahrer profitieren von den Bewegungen auf dem Crosstrainer, um Verspannungen und Folgekrankheiten zu vermeiden.

Der Crosstrainer im Vergleich mit anderen Sportmöglichkeiten

Ob Sie nun sanften Muskelaufbau betreiben, Fett verbrennen oder Ihre Ausdauer verbessern möchten, der Crosstrainer und der Ellipsentrainer sind bestens geeignet. Der Kalorienverbrauch bei dieser Form von Ergometer ist:

  • Niedriger als auf dem Laufband oder beim Skilanglauf,
  • Ähnlich hoch wie beim Schwimmen und Rudern und
  • Viel höher als beim Radfahren

Ein großer Vorteil des Crosstrainers ist die geringe Verletzungsgefahr, die von ihm ausgeht.

Während das beliebte Joggen zu den High-Impact-Sportarten zählt, da es für die Gelenke, die Sehnen, die Muskeln und die Knochen sehr belastend ist, gilt das Crosstraining als ebenso gelenkschonend wie das Schwimmen.

Dabei ist der Crosstrainer für das Herz-Kreislauf-System ähnlich effektiv wie das Joggen oder Radfahren.

Wem es allerdings auf top definierte Muskeln ankommt, für den ist das Crosstraining nicht ausreichend und zusätzliches Krafttraining unerlässlich.Ein Workout mit dem Crosstrainer bindet die Arme in den Bewegungsablauf mit ein und besitzt daher einen gewissen Trainingseffekt auf den Rumpf und den Oberkörper, wird aber dennoch keinen Muskelprotz aus Ihnen machen.

Eine ähnliche Wirkung für die Ausdauer und die Oberkörpermuskeln erzielen Sie mit einem Rudergerät, bei welchem zudem die Rückenmuskulatur verstärkt gefordert ist. Bedenken Sie aber, dass ein Rudergerät mehr Geräusche entwickelt als ein Crosstrainer.

Nachteile, die beide Ergometer verbinden, sind die eher hohen Anschaffungspreise und der Platzbedarf. Im Gegensatz dazu werden noch immer Mini-Stepper verkauft, die vor dem Jahr 2000 beliebter waren als heutzutage. Diese Geräte sind klein und günstig, jedoch sollten Sie mit Ihnen aufgrund der unnatürlichen Bewegungen keine langen und häufigen Trainings durchführen.

© AlexOakenman – Fotolia.com

Leave a Reply

Your email address will not be published.