Was Anfänger beim Ergometer Training beachten sollten

1. Aller Anfang ist schwer!

Die Verlockungen sind unglaublich: eine Pizza hier, ein Burger da und Home Entertainment rund um die Uhr. Kein Wunder, dass sich die überflüssigen Pfunde ansammeln und die Fitness verloren geht. Doch was heißt es eigentlich, fit zu sein?
Fit zu sein hat nicht etwa nur damit zu tun, dass man einen ansehnlichen Körper bekommt. Fit zu sein heißt in erster Linie bewusst zu leben und einen gesunden Lebensstil zu verfolgen. Der Alltag macht es einen in der heutigen Zeit nicht gerade einfach, auf seine körperliche Fitness zu achten. Viel zu leicht und bequem lässt sich heute der Alltag gestalten. Der schlimmste Feind ist inzwischen nur noch der innere Schweinehund. Leider ist dies ein sehr mächtiger Gegner.
Wem es schwer fällt, sich mehrmals in der Woche in ein Fitnessstudio zu begeben, der sollte unbedingt nach einer Alternative Ausschau halten.
Wie wäre es mit einem Fahrrad-Ergometer? Ein ideales Einsteigergerät, um die Fitness aufbauen zu können und selbstverständlich auch, um ein regelmäßiges Training zu Hause zu realisieren.
Ein Ergometer ist ein feststehendes Sport und Fitnessgerät, welches ein jeder zu Hause aufstellen kann.
Der Vorteil gegenüber einem einfachen Heimtrainer liegt darin, dass hier während des Trainings Daten, wie zurückgelegte Entfernung, Puls, Watt und verbrauchte Kalorien angezeigt werden. Somit haben Sie ihren persönlichen Fortschritt immer fest im Blick und das steigert selbstverständlich auch die Motivation. Die Motivation ist für Sie die beste Waffe gegen den starken, inneren Schweinehund, der sicher lieber wieder auf der Couch sitzen will, anstatt sich auf das Ergometer zu schwingen.

Nicht immer sind es Profis, die sich auf dem Fahrrad in den eigenen vier Wänden fit halten wollen. Daher hier nun ein paar gute Ratschläge, damit es auf dem Ergometer auch für einen Anfänger perfekt funktioniert. Wie bei allen anderen Sportarten und Trainingseinheiten auch, ist ein grundlegendes Wissen darüber entscheidend für den Erfolg.

Tipp 1 Erwartungshaltung

Grundsätzlich ist es sinnvoll, sich vor dem Beginn ein realistisches Ziel zu setzen. Wer glaubt innerhalb weniger Tage 10 Kilo abnehmen zu können und anschließend fit für den Marathon zu sein, der irrt sich leider gewaltig.
Erfolgreich werden Sie auf dem Ergometer nur, wenn die Ziele mit Herz und Verstand gesteckt werden. Frei nach dem Motto: Mit kleinen Schritten zu großen Zielen! Seien Sie sich gewiss, dass die Freude über kleine Erfolge groß sein wird und diese Sie dazu anhalten werden, immer weiter zu machen.
Der wichtigste Schritt überhaupt ist letztendlich die Entscheidung selber, endlich sportlich aktiv zu werden. Haben Sie sich dazu entschlossen, gilt es natürlich noch einige Fakten rund um das Ergometer und das damit verbundene Training zu kennen.

Tipp 2 Trainingsdauer

Weniger ist mehr! Soll allerdings nicht heißen, dass einmal im Monat auf dem Ergometer genügt. Nein, damit sei vor allem Anfängern der Hinweis gegeben, dass zu Beginn zwei bis drei Trainingseinheiten zwischen 20 und maximal 45 Minuten ausreichen. Zudem sollte der Einstieg am Ergometer mit einem sogenannten Steady-State-Programm vollzogen werden. Hierbei verändert sich der Trittwiderstand während des Fahrens nicht, sondern bleibt konstant. Das intensivere und auch Muskelaufbauende Intervalltraining sollte frühstens nach zwei Monaten begonnen werden.
Die Trainingseinheiten sollten idealerweise jeden zweiten Tag stattfinden. So liegen ausreichende Pausen zwischen den einzelnen Einheiten. Denn die Erholungsphasen sind für den Körper ebenso wichtig, wie das eigentliche Training. Der Muskelaufbau findet nämlich hauptsächlich in den Ruhephasen statt. Kraftsportler wissen das selbstverständlich und wissen daher auch, dass Pausen sehr wichtig sind.

Tipp 3 Puls und Co

Besonders Einsteiger sind sich oftmals nicht ganz sicher, was sie sich eigentlich gesundheitlich zumuten dürfen. Klarheit verschafft hier ein medizinischer Check. Die Kontrolle von Blutdruck, Puls und Blutwerten zeigt, in welchem Umfang das Training zu absolvieren ist. Unterschiede finden sich nicht nur bei den Geschlechtern, sondern auch beim Alter und bei der bereits vorhandenen Fitness. Mit dieser Erkenntnis kann nun ein optimaler Trainingsplan erstellt werden.
Als Faustregel gilt ein Puls von rund 130 Schlägen in der Minute als optimal. Dann liegt man in einem Bereich, der den Stoffwechsel ankurbelt, den Körper jedoch noch nicht an die Grenzen bringt.

Tipp 4 Haltung

Eine richtige Haltung auf dem Ergometer ist das A und O. Hierbei spielt die Höhe des Sattels, die Haltung der Hände und auch die Stellung der Beine eine wesentliche Rolle. Alles sollte optimal eingestellt sein, um einen möglichst hohen Erfolg erzielen zu können. Hier erfahren Sie mehr über die korrekte Haltung.

© tankist276 – Fotolia.com

Comments (1)
  1. tipps zum muskelaufbau anfänger March 12, 2017

Leave a Reply

Your email address will not be published.