Ergometer Test: Cardiogerätetypen im Vergleich

Ergometer sind nicht nur für Fitnessbegeisterte und Profisportler zur Leistungssteigerung geeignet. Auch zum Abnehmen für eher unsportlichere Personen eignen Sie sich ideal. Dieser Artikel soll eine allgemeine Übersicht über den Ergometer-Markt geben und Klarheit verschaffen worauf Sie achten müssen, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden.

Ergometer TestEs gibt zahlreiche Vorteile ein eigenes Ergometer Zuhause stehen zu haben. Regelmäßiger Sport macht glücklich und baut Stress ab. Mit einem Ergometer Zuhause, können Sie Wind und Wetter trotzen, was besonders in den Wintermonaten sehr nützlich ist. Außerdem erlaubt es Ihnen eine dauerhafte Trainingsbelastung aufrecht zu erhalten, was im Freien durch Ampeln und Verkehr häufig nicht möglich ist. Viele Leute genießen es während des Trainings Ihr Lieblingsbuch zu lesen oder entspannt fern zu sehen. Auch fällt es zahlreichen Menschen viel einfacher Ihren inneren Schweinehund zu besiegen, wenn das Gerät schon zu Hause steht.

Wer sich ein Ergometer zulegen möchte, sollte sich vorab gründlich informieren. Generell werden als Ergometer Geräte bezeichnet, die zur Messung der Leistung von körperlicher Arbeit genutzt werden. Diese unterscheiden sich vom herkömlichen Heimtrainer bzw. Hometrainer durch eine höhere Qualität und einem erweiterten Funktionsumfang. Umgangssprachlich verstehen die meisten unter einem Ergometer ein stationäres Fahrrad, jedoch gibt es noch diverse andere Typen.

Die wichtigsten Ergometertypen

Diese vielseitig einsetzbaren Trainingsgeräte werden allesamt vor allem eingesetzt um Fitness und Wohlbefinden zu verbessern, die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern und Kalorien zu verbrennen bzw. Fett abzubauen.

Eigenschaften der eizelnen Ergometertypen

Das Laufband

DLaufband Ergometer Testas Laufband ermöglicht es Jogging und Walkingbewegungen zu simulieren, jedoch ist es wichtig zu wissen, dass die Bewegungsabläufe nicht 100%ig die selben sind, da das Band unter den Füßen wegfährt. Wer also für einen Marathon trainieren will sollte auch ab und zu vor die Tür gehen.

Durch die regelbare Bandgeschwindigkeit bietet das Laufband ein breites Einsatzspektrum vom Walking bis zum schnellen Jogging an. Durch die Dämpfung des Laufbands werden die Gelenke außerdem geschont. Viele Modelle haben anpassbare Neigungswinkel, die sich für intensive Intervall-Trainingsmethoden eignen.

Das Laufband ist ein sehr effektives Cardiogeräte, mit dem höchsten Kalorienverbrauch. Man kommt sehr schnell ins schwitzen und kann sich in kürzester Zeit auspowern. Wer nur wenig Zeit hat und wer gerne läuft – für den ist ein Laufband ideal. Da man bei Laufbewegungen den ganzen Körper bewegt, eignet sich das Laufband auch gut zum aufwärmen.

Nachteile gegenüber anderen Ergometern bestehen in der leicht erhöhten Belastung für Gelenke (trotzdem besser als beim normalen Laufen), was insbesondere für ältere Leute und Anfänger eine Rolle spielt. Außerdem sind Laufbänder relativ sperrig und nehmen mehr Platz weg als die meisten Fahrradergometer oder Mini Stepper. Der Geräuschpegel beim Training ist auch deutlich erhöht gegenüber anderen Cardiotrainingsgeräten. Leistungen die auf dem Laufband erzielt wurden können meist beim echten Laufen nicht so einfach erreicht werden – zu unterschiedlich sind die Bewegungsabläufe, vor allem ist die Gleichmäßigkeit der Bewegung unnatürlich, dies führt auch zu einer einseitign Belastung der Muskulatur.

Wer allerdings Zuhause den Platz hat, gerne intensive Traingsdurchläufe absolviert und wem das Training mit dem Fahrradergometer zu langweilig ist, der kann viel Spaß mit einem Laufband haben.

Ein gutes Laufband ist leider nicht ganz billig, qualitativ hochwertige Modelle fangen bei knapp 1000 € an, jedoch gibt es mittlerweile auch schon günstigere Varianten, die zwar nicht mit Profigeräten konkurrieren können, aber durchaus Ihren Zweck erfüllen. Diese Laufbänder im mittleren Preissegment kosten ca. 600 – 800 €. Es gibt auch günstigere Geräte, diese haben meist eine begrenztere Lebensdauer, es gibt aber durchaus auch in dieser Preisklasse brauchbare Geräte.

Laufband testVorteile Laufband

  • Gelenkschonend gegenüber echtem Laufen
  • Intervall Training
  • Intensives Training
  • Sehr hoher Kalorienverbrauch
  • Gut zum Aufwärmen geeignet

Nachteile Laufband

  • Stärkere Gelenkbelastung als bei anderen Ergometern
  • Sperrig
  • Laut
  • Hochwertige Geräte sehr teuer

Um Ihnen bei der Auswahl zu helfen, haben wir für Sie ein paar Kriterien aufgelistet, die ein gutes Laufband erfüllen sollte

  • Messung von Puls und Kalorienverbrauch
  • Gute Dämpfung
  • Einstellbare Steigung (für Intervall-Training)
  • Laufband min. 45 cm x 130 cm groß
  • Eigengewicht von min. 80 Kg
  • Motor min. 1,1 kW bzw. 1,5 PS Dauerleistung

Es empfiehlt sich ein Laufband im Internet zu bestellen, da man hier aufgrund des gesetzlichen 14-Tage Rückgaberechts genügend Zeit hat, das Gerät auf Herz und Nieren zu überprüfen. Schauen Sie sich doch einfach mal ein paar gängige Modelle an und vergleichen Sie die Preise miteinander, um einen Überblick zu erhalten:

Vergleichen Sie hier die beliebtesten Laufbänder miteinander

Das Fahrradergometer

Das Fahrradergometer, das häufig einfach nur als Ergometer bezeichnet wird, ist ein stationäres Fahrrad und im Unterschied zum Laufband, sind hier die Bewegungsabläufe die selben wie beim echten Fahrradfahren. Und genauso wie es bei echten Fahrrädern unterschiedliche Modelle mit leicht veränderten Sitzpositionen gibt, so gibt es auch bei den Fahrradergometern unterschiedliche Typen, die den Körper unterschiedlich belasten, hauptsächlich Geräte mit aufrechter Sitzposition, Liegeergometer, auch Recumbent-Bike genannt und Speedbikes.

Fahrradergometer stellen für viele das ideale Trainingsgerät dar, da sie sich an Sportler aller Erfahrungsstufen wenden. Da hier keine Stoßbelastungen verursacht werden, ist das Training besonders Gelenkschonend und ist deshalb sehr gut geeignet für ältere Personen, Trainingsanfänger und Leute mit Gelenkproblemen.

Hier erhalten Sie eine Übersicht der beliebtesten Fitnessbikes

Das klassische Fahrradergometer

Fahrradergometer welche in aufrechter Sitzposition betrieben werden gibt es wie Sand am Meer und diese sind heutzutage auch nicht mehr teuer. Ab 300 € gibt es schon sehr gute Modelle mit ausreichender Funktion, d.h. mit einer ausreichend rund laufenden Scheibe, die einen runden Tritt erlaubt und zahlreiche Funktionen bietet. Auch günstigere Modelle im Heimtrainersegment ab ca. 180 € sind für die gelegentliche Nutzung und Einsteiger völlig in Ordnung. Im Gegensatz zum Recumbent-Bike bietet das Sitzfahrradergometer jedoch keine unterstützung der Wirbelsäule an, was bei gesunden Menschen jedoch keine Rolle spielt.

FahrradergometerVorteile Fahrradergometer

  • Keine Stoßbelastung der Gelenke
  • Man kann sehr gut nebenbei Lesen
  • Ideal für Herz-Kreislauf-Training
  • Ideal zur Fettverbrennung
  • niedriger Anschaffungspreis
  • Es gibt platzsparende Geräte

Nachteile Fahrradergometer

  • Keine Unterschtützung der Wirbelsäule

Hier finden Sie die beliebtesten Fahrradergometer

Das Liegeergometer bzw. Recumbent-Bike

Beim Liegefahrradergometer handelt es sich um ein Fahrradergometer, bei dem man eine tiefere Sitzposition einnimmt und die Beine nach vorne streckt, idealerweiße bleiben die Beine aber immer leicht angewinkelt. Da der Sitz eine Lehne hat, wird die Wirbelsäule entlasstet, deshalb eignet sich das Liegefahrrad sehr gut für Personen mit Hüft- und Wirbelsäulenproblemen.

Liegeergometer sind durch die aufwendigere Bauweise etwas teurer. Gute Einsteigermodelle aus dem Heimtrainerbereich gibt es ab ca. 250 €, besser ausgeschattete Ergometer ab 500 €.

Liegefahrradergometer TestVorteile Liegeergometer bzw. Recumbent-Bike

  • Keine Stoßbelastung der Gelenke
  • Man kann sehr gut nebenbei Lesen
  • Ideal für Herz-Kreislauf-Training
  • Ideal zur Fettverbrennung
  • Unterstützung der Wirbelsäule

Nachteile Liegeergometer bzw. Recumbent-Bike

  • Teurer in der Anschaffung
  • Nimmt relativ viel Platz weg

Hier finden Sie die beliebtesten Liegeergometer

Das Speedbike

Das Speedbike ist eigentlich gar kein Ergometer, da hier keinerlei Messvorrichtungen vorhanden sind. Speedbikes oder Indoor Cycling Bikes sind für intensives und leistungsoprientiertes Training optimiert. Die Optik erinnert stark an klassische Rennräder und genau das sollen sie auch immitieren. Das Speedbike ist ideal zum auspowern und steigerung der Fintess gedacht, weniger für ein gemütliches Herz-Kreislauf-Training, wobei es auch hierfür genutzt werden kann.

Wer auf echtes Rennradfeeling steht, der ist mit einem Speedbike gut bedient. Durch die nach vorne gelehnte Sitzposition, eignet es sich jedoch nicht sehr gut für Personen mit Rückenproblemen. Informieren sie sich in diesem Fall vorher bei Ihrem Arzt, evtl. sind sie in diesem Fall mit einem Recumbent-Bike besser aufgehoben.

Speedbike TestVorteile Speedbike

  • Gut für Rennradtraining
  • Sehr gut zum auspowern
  • Intensives Training
  • Ideal zur Steigerung von Ausdauer und Fitness

Nachteile Speedbike

  • Keine Messgeräte
  • Teurer Anschaffungspreis
  • Keine Unterstützung der Wirbelsäule

Durch das kraftvolle Trainingsollten Sie beim Kauf unbedingt darauf achten, dass das Traingsgerät eine relativ hohe Schwungmasse besitzt, im Idealfall 18 Kg und mehr. Ab etwa 300 € gibt es brauchbare Geräte, für hochwertigere Modelle sollte man aber ca. 600 € und mehr ausgeben. Es lohnt sich auf jedenfall mehrere Angebote gut zu Vergleichen, schauen Sie sich doch einmal die beliebtesten Modelle auf Amazon an, um einen Überblick zu erhalten:

Hier geht es zu den beliebtesten Speedbike-Modellen

Der Crosstrainer

Crosstrainer TestCrosstrainer werden häufig als die Könige unter den Cardiogeräten bezeichnet. Seit einigen Jahren verdrängen sie bereits den Stepper vom Markt und machen auch dem Laufband Konkurrenz. Das Training mit Crosstrainern hat viele Vorteile. Da die Arme aktiv verwendet werden können, werden nicht nur die Beine trainiert. Der Crosstrainer eignet sich hervorragend zum tranieren von Bein- und Oberkörpermuskulatur. Im Gegensatz zum Laufen, egal ob auf dem Laufband oder vor der Tür, wird beim Crosstrainer durch den elliptischen Bewegungsablauf ein sanftes und gelenkschonendes Training ermöglicht, was zum Beispiel für Übergewichtige Menschen sehr zu empfehlen ist. Außerdem ist der Kalorienverbrauch durch die Ganzkörperbewegung sehr hoch. Hier muss sich der Crosstrainer nur vom Laufband geschlagen geben.

Nachteile muss man hier hauptsächlich beim Preis und in der Gerätegröße in kauf nehmen. Da es sich beim Crosstrainer um ein relativ kompliziertes Gerät handelt, dass um rund zu laufen auch über eine gewisse Größe und Schwungmasse verfügen sollte, fangen hier brauchbare Geräte erst bei 300 – 400 € an. Es gibt zwar auch hier Geräte für um die 100 €, jedoch schwingen diese derart mit, dass man keinen Spaß haben wird, hierauf längere Trainingssession zu absolvieren.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Ihr neuer Crosstrainer über eine Schwungmasse von min. 12 Kg verfügt. Bessere Geräte verwenden außerdem eine Magnetbremse, diese Geräte sind jedoch meist deutlich teurer, weisen aber einen geringeren Verschleiß und niedrigeren Lärmpegel auf. Wenn Sie allerdings nicht gleich 800 € und mehr ausgeben möchten, dann können Sie auch mit einem hochwertigen Gerät mit Induktionsbremse Ihren Spaß haben. Hier kommt es vor allem darauf an, wie regelmäßig Sie das Gerät verwenden werden.

Wenn möglich empfehlen wir Ihnen den Kauf über das Internet (z.B. versandkostenfrei über Amazon), da Sie das Gerät hier problemlos 14-Tage lang zu Hause testen können.

Vergleichen Sie die beliebtesten Crosstrainer

Crosstrainer TestVorteile Crosstrainer

  • Ganzkörpertraining
  • Gelenkschonend
  • Hoher Kalorienverbrauch

Nachteil Crosstrainer

  • Hoher Anschaffungspreis
  • Sperrige Geräte

Das Rudergerät

Ruderergometer TestEin Rudergerät trainiert ähnlich wie der Crosstrainer eine große Anzahl an Muskelgruppen, nämlich Rumpf, Rücken, Oberkörper und hauptsächlich die Beine. Das Training eignet sich ideal für das Herz-Kreislauftraining und bei entsprechender Intensität lassen sich auch nebenbei die Oberarme trainieren. Das die Rückenmuskulatur effektiv trainiert wird, ist unter den klassischen Ergometern ein Alleinstellungsmerkmal. Auch der Kalorienverbrauch ist sehr hoch und etwa auf dem Niveau eines Crosstrainers. Durch die gelenkschonende Belastung eignet sich das Rudergerät auch sehr gut für Übergwichtige Personen.

Wenn Sie sich für zu Hause ein Rudergerät besorgen wollen, sollten Sie darauf achten, dass Sie über genügend Platz verfügen, da diese Geräte sehr groß sind. Es gibt verschiedene Bremssysteme, die den Widerstand ermögliche. Günstige Geräte verwenden meist Gummiringe oder Hydraulik-Zylinder. Diese haben eine sehr begrenzte Lebensdauer und sollten nicht verwendet werden, wenn Sie das Gerät häufig verwenden und stark belasten. Besser sind Geräte mit Magnetbremsen und einem großen Schwungrad. Sehr hochwertige Geräte verwenden sogennante Wichtig ist außerdem, dass das Gerät über zwei Hydraulikzylinder verfügt, da diese ein gleichmäßiges Rudern ermöglichen. Noch besser sind Geräte mit Magnet-Brems-Systemen oder Wasserwiderständen.

Einstiegsmodelle im Heimtrainerbereich gibt es ab ca. 120 €, qualitativ hochwertige Ergometer bekommen Sie ab rund 500 €. Werfen Sie einen Blick auf die Bestsellerliste um einen Überblick über die beliebtesten Modelle zu erhalten. Diese Liste wird in Echtzeit aktualisiert.

Schauen Sie sich die beliebtesten Rudergeräte an

Rudergerät TestVorteile Rudergerät

  • Traniert 80% der Muskulatur
  • Gutes Rückentraining
  • Gelenkschonend
  • Ideal für das Herz-Kreislauf-Training
  • Hoher Kalorienverbrauch
  • Ideal zum Fettabbau
  • Gut geeignet für übergewichtige Personen

Nachteile Rudergerät

  • Nimmt sehr viel Platz weg
  • Hoher Geräuschpegel

Mini Stepper

Mini Stepper Test

Mini Stepper sind eigentlich keine Ergometer. Sie verfügen normalerweiße nicht über Auswertungscomputer und werden nur selten im medizinischen Bereich verwendet. Große Stepper wurden zunehmend von Crosstrainern vom Markt verdrängt, da dessen Bewegungsablauf natürlicher sind. Trotzdem erfreuen sich Mini Stepper großer Beliebtheit, da sie ideal für alle sind, die zu Hause nur über wenig Platz verfügen und nur wenig Geld ausgeben wollen. Außerdem kann man einen Mini Stepper, aufgrund des geringen Gewichtes, sehr gut transportieren.

Ein Stepper eignet sich sehr gut für das Training von Oberschenkel- und Pomuskulatur und ist ideal für das Herz-Kreislauf-Training. Der Kalorienverbrauch ist auch relativ hoch. Mini Stepper sind meist sehr günstig, verfügen jedoch häufig über nicht sehr belastbare Hydraulikzylinder. Länger trainieren sollte man lieber auf einem größeren Gerät.

Vergleichen Sie hier beliebte Stepper miteinander

Vorteile Mini Stepper

  • Klein
  • Günstig
  • Leicht (transportierbar)
  • Gutes Training für Po und Oberschenkel

Nachteile Mini Stepper

  • Häufig kein langes Training möglich
  • unnatürliche Bewegung

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es aufgrund der Vielzahl an Geräten für jeden Typ das richtige Trainingsgerät gibt. Wer regelmäßig trainiert sollte etwas tiefer in die Tasche greifen und sich ein richtiges Ergometer kaufen. Wer nur ab und zu zu Hause trainiert, der kann auch mit einem günstigen Heimtrainer glücklich werden.

Im Internet findet man eine Vielzahl an Modellen. Schauen Sie sich einfach die Modelle in Ihrer Preisklasse etwas genauer an, lesen Sie die Kundenrezessionen durch und dann bestellen Sie ein Modell und testen es ausgiebig. Machen Sie gebrauch von der 14-tägigen Rückgabemöglichkeit. Dazu ist diese da!

Abschließend hier noch ein Video, dass diesen Artikel ganz gut Zusammenfasst.

Comments (1)
  1. Dimitri March 16, 2017

Leave a Reply

Your email address will not be published.