Tipps & Tricks für effektives Fahrrad-Ergometer Training

Mit einem Ergometer steht Ihnen ein Trainingsgerät zur Verfügung, mit dem Sie ein durchaus abwechslungsreiches und, zeitlich als auch örtlich, unabhängiges Training absolvieren können. Dabei stehen Ihnen je nach Anspruch verschiedene Modelle zur Auswahl.

Grundsätzlich verfügen alle Ergometer über eine elektronische Anzeige, die Ihnen dabei hilft, Ihren Fortschritt zu sehen. Neben klassischen Anzeigen, wie Geschwindigkeit oder Zeit sehen Sie hier auch die verbrauchten Kalorien und die Leistung. Es ist Ihnen möglich an einem Ergometer unterschiedliche Programme zu nutzen, so dass Sie dieses Gerät zu Beginn als Einsteiger nutzen können und mit zunehmender Leistungsfähigkeit auch als Leistungssportler damit weiterhin trainieren können.

Zu den wichtigsten Varianten des Ergometers zählt der klassische Hometrainer-Ergometer, welcher für Anfänger und Hobbysportler bestens geeignet ist. Dann findet man noch die sogenannten Liege-Fahrräder oder auch als Recumbent-Bike bekannten Modelle. Diese haben einen breiteren Sattel und verfügen darüber hinaus auch noch über eine erhöhte Lehne. Diese Bikes sind ideal für Menschen mit starkem Übergewicht oder auch jene, die mit dem Rücken arge Probleme haben.
Die Speed-Bikes hingegen sind Fahrrad-Ergometer, welche ideal für den Leistungssportler sind. Sie erlauben eine powervolles Training, welches einen immer wieder bis an die Leistungsgrenzen führt. Es ist aufgebaut wie ein professionelles Rennrad. Die Haltung ist hier entscheidend anders, da man auch hier möglichst flach sitzen muss.

Egal auf welcher Art von Ergometer Sie letztendlich trainieren werden, eine optimale Haltung ist entscheidend für ein gesundes Training. Besonders der Sattel muss in einer richtigen Höhe eingestellt werden. Dabei ist zu beachten, dass der Oberschenkel mit dem Unterschenkel maximal einen 90 Grad Winkel bildet, wenn die Pedale oben steht und höchstens 170 Grad, wenn die Pedale unten steht. Alles andere schädigt den Rücken und führt langfristig zu Schmerzen im Rücken und im Lendenwirbelbereich.

Beim klassischen Fahrrad-Ergometer ist darauf zu achten, dass eine aufrechte und gerade Haltung eingehalten wird. Besonders die Schultern müssen nach unten zeigen und leicht nach hinten gezogen werden. Wer darauf nicht achtet, riskiert Verspannungen, die schmerzhaft werden können.

Darüber hinaus sollten Sie selbstverständlich auch auf Ihre Hände achten. Die Gelenke dürfen weder geknickt noch zu sehr gestreckt werden. Wenn Sie diese wenigen Tipps beachten, dann steht einem gesunden Training nichts im Weg.

Fit zu sein heißt natürlich auch, dass Sie Ihre Ernährung anpassen und meist auch umstellen müssen. Abwechslungsreiche Kost ist das A und O, um ein effektives Training absolvieren zu können. Achten Sie stets darauf, wenig Fett zu sich zu nehmen. Bei Fleisch ist Pute oder auch Fisch eine gute Wahl. Anstelle von Weizenbrötchen sind Vollkornprodukte idealer. Ein guter Start vor dem Training kann ein Müsli aus Haferflocken, Milch und Banane sein.
Denken Sie jedoch daran, dass Sie sich nicht den Magen zu voll schlagen. Idealerweise isst man rund ein bis zwei Stunden vor dem Training. Dann ist man nicht ausgehungert und der Körper kann die Energie wieder auffüllen, welche beim Training verbraucht wird.

Für alle, die über das Fahrrad-Ergometer Fahren Gewicht reduzieren wollen gilt, dass die Aufnahme der Energie über die Nahrung geringer sein muss, als die Energie, die verbraucht wird.
Neben dem Essen ist das Trinken ganz entscheidend. Vor allem Wasser tut dem Körper und auch den Muskeln sehr gut. Wer ausreichend trinkt erhöht den Stoffwechsel und damit selbstverständlich auch die Fettverbrennung während des Trainings. Isotonische Getränke oder auch angereicherte Schorlen sind ein guter Energielieferant während einer Trainingseinheit.

Der Vorteil beim Ergometer liegt vor allem darin, dass es Ihnen ganz frei steht, wie und wann Sie fahren wollen. Sie sind nicht, wie beispielsweise beim Joggen auf halbwegs gutes Wetter angewiesen. Zudem können Sie auch zu später Stunde trainieren, wenn sich andere nicht mehr vor die Tür trauen.
Zudem können Sie für Abwechslung sorgen, in dem Sie einfach während des Trainings Ihre Lieblingsmusik auflegen oder gar Ihren Lieblingsfilm oder TV-Sendung einschalten. Solang Sie Ihr Trainingsziel dabei nicht aus den Augen verlieren, bringt das echten Schwung in die Übungen.

Doch nicht nur das Entertainment sorgt für ausreichend Abwechslung, sondern natürlich auch die zahlreichen Programme. Ein Fahrrad-Ergometer ist so programmiert, dass Sie verschiedene Programme nutzen können. Somit empfehlen sich für Anfänger die sogenannten Steady-State-Programme, welche den Trittwiderstand nicht erhöhen. Ein gleichmäßiges Fahren ist möglich. Fortgeschrittene und jene, die ihre Leistungen steigern wollen, greifen auf Programme zurück, die eben diesen Trittwiderstand variieren.

Das Fahrrad-Ergometer ist somit sehr vielseitig und ermöglicht verschiedene Trainingseinheiten.
Der wohl einzige wahre Nachteil liegt darin, dass Sie sich selber zum täglichen Training motivieren müssen. Anders als in einem Fitnessclub ist zu Hause niemand, der ein wachsames Auge auf Sie hat. Seien Sie also stark und gewinnen Sie den Kampf gegen Ihren inneren Schweinehund.

Wie oft und wie viel Sie tatsächlich trainieren werden, hängt natürlich in erster Linie von Ihrer Ausgangssituation ab und wie fit sie generell sind. Auch das Gewicht spielt eine Rolle. Wer unter starkem Übergewicht leidet, sollte alles etwas langsamer, dafür aber gewissenhaft angehen. Hier empfehlen sich zwei bis drei Einheiten in der Woche mit einer Dauer von ungefähr 25 Minuten. Bei einem Leistungssportler sieht das schon anders aus. Hier können die Einheiten getrost auf 60 Minuten angehoben werden und bis zu vier Mal in der Woche durchgeführt werden.

Das Fahrrad-Ergometer ist ein Trainingsgerät welches Ihnen dabei hilft, fit zu werden oder einfach auch bei schlechtem Wetter fit zu bleiben und sogar Ihr Gewicht zu reduzieren. Zudem können Sie sich Ihr Training frei einteilen.
Schlagen Sie einen gesunden Lebensweg ein, in dem Sie auf dem Fahrrad-Ergometer trainieren und zudem Ihre Ernährung umstellen.

© Gina Sanders – Fotolia.com

Comments (1)
  1. Kevin May 14, 2017

Leave a Reply

Your email address will not be published.