Training ohne Geräte: Für wen ist es sinnvoll und was muss ich beachten?

training ohne geräte bücher testEin Blick in den Spiegel genügt und schon ist man sich aller Sünden wieder bewusst. Die unschönen Polster quetschen sich über den Hosenbund und die gesamte Erscheinung sieht schlaff und untrainiert aus. Kein schöner Anblick für jemanden, der eigentlich lieber sportlich und fit sein möchte.

Wenn Sie sich in dieser Beschreibung annähernd wiedererkennen, dann seien Sie zunächst einmal beruhigt, dass es sehr vielen so ergeht.

Neben dem regelmäßigen Gang ins Fitnessstudio, oder einem eigenen Heimtrainer, lohnt es sich auch, sich mit folgender Thematik zu befassen: Fit und schlank – auch ohne Geräte.

Sie werden erstaunt sein, wie vielseitig und vor allem wie wirkungsvoll ein Training sein kann, welches ganz ohne Geräte auskommt.

Die Arbeit mit der eigenen Körpermasse

Der Schlüssel zum Erfolg ist das eigene Körpergewicht. Dieses ersetzt schlicht weg schwere Gerätschaften. Es gibt zahlreiche Übungen, die ausgeführt werden können, um seinen Körper wieder in Form zu bringen, ohne dafür teure Geräte kaufen zu müssen.

Für wen eignet sich diese Form vom Training?

Es liegt nahe zu sagen, dass diese Form für jeden geeignet ist. Jedoch sollten Personen mit einem sehr starken Übergewicht von dieser Art der Fitness Abstand nehmen.

Denn die eigene Körpermasse erlaubt es bei adipösen Menschen kaum, Übungen durchzuführen, die keine gesundheitlichen Schäden verursachen.

Das heißt selbstverständlich nicht, dass Sie, sollten Sie unter starkem Übergewicht leiden, keine Fitness ohne Geräte absolvieren können. Beginnen Sie in diesem Fall mit einer schrittweisen Gewichtsreduzierung durch tägliches Walken oder Schwimmen.

Besonders beim Schwimmen wird die Last vom Körper auf das Wasser übertragen und Sie entlasten dabei Gelenke und Knochen.

Was erreicht man mit dieser Form von Training? – Tipps und Tricks

1 Realistische Ziele setzen

Egal wie und in welcher Form trainiert wird. Setzen Sie sich immer realistische Ziele. Auch wenn in zahlreichen Büchern und Video Clips auf YouTube dem Verbraucher erzählt wird, dass man nahezu über Nacht zum Sportler werden kann. Falsch!

Disziplin und Ausdauer sind der Schlüssel zum Erfolg. Das gilt auch für das Training ohne Geräte.

2 Regelmäßig statt zu intensiv

Nach wie vor hält sich der Irrglaube hartnäckig in den Köpfen, dass ein bis zwei Mal in der Woche hart trainieren vollkommen ausreicht.

Im Gegenteil: zum einen schaden Sie damit eher der Gesundheit und zum anderen schwindet die Motivation, wenn man sich zu sehr verausgabt.

Daher immer daran denken: Lieber täglich 30 Minuten konzentriert und richtig trainieren, als nur zwei mal in der Woche mit voller Kraft, aber nur mit halben Herzen.

3 Muskelaufbau

Wer ohne teure Geräte trainiert kann ebenso Muskeln aufbauen, wie jemand, der täglich Hanteln stemmt.

Diese Art des Trainings ist im übrigen bekannt aus den Ausbildungsprozeduren bei der US Armee. Keine Angst, niemand muss ein knallhartes Training wie bei den Marines absolvieren. Aber einige motiviert allein dieses Wissen schon enorm.

Selbstverständlich kann mit dieser Form des Trainings problemlos Muskeln aufgebaut werden. Wichtig jedoch ist die korrekte Ausführung der Übung, als auch die ideale Kombination der einzelnen Übungen.

Denn in den meisten Fällen erreichen Sie einen höheren Trainingseffekt, wenn Sie bestimmte Übungen miteinander kombinieren.

Welche Übungen sind sinnvoll?

Hier gibt es so viele, wie Sand am Meer. Gar nicht so einfach, den Überblick zu wahren. Wichtig ist, dass Übungen gefunden werden, die sich auf möglichst viele Bereiche und Muskelpartien am Körper beziehen. Daher hier nun ein kleiner Ausblick, welche Übungen Sie ohne Geräte zu Hause jederzeit durchführen können:

1 Ausfallschritt

Der wechselnde Ausfallschritt ist ideal um den vierköpfigen Oberschenkelmuskel zu trainieren. Auch die Gesäßmuskulatur wird trainiert. Dabei wird ein Schritt nach vorn getan und das Knie soweit gebeugt, bis Oberschenkel und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden.

2 Becken-Lift

Beim Becken-Lift liegen Sie auf einer Gymnastikmatte und stellen die Beine fest auf. Die Arme liegen flach neben dem Körper. Nun das Becken heben, bis Oberschenkel und Oberkörper eine Linie bilden. Das ist ideal, um die Gesäßmuskulatur zu stärken.

3 Crunch

Der Crunch ist eine Übung für die Bauchmuskulatur und kann in verschiedenen Varianten ausgeführt werden. Wichtig ist, dass Sie dabei wieder auf einer Gymnastikmatte liegen. Nun heben Sie den Oberkörper bis Sie Spannung fühlen. Kurz halten und wiederholen. Variieren Sie diese Übung, in dem Sie den Körper dabei abwechselnd nach links und rechts drehen. Gesteigert werden kann diese Übung noch, wenn Sie diese mit angewinkelten Beinen durchführen.

4 Liegestütze

Der Klassiker schlecht hin und ohne jeden Zweifel ebenfalls eine Übung, die vollkommen ohne Geräte auskommt.

5 Kniebeugen

Ebenfalls eine Übung, welche vielen noch aus dem Schulsport bekannt sein dürfte. Sie stärkt wunderbar die Beinmuskulatur und auch die Gesäßmuskulatur.

Um all diese beschriebenen Übungen richtig und effizient durchführen zu können, ist es wichtig, dass Sie hierfür eine gute Gymnastikmatte haben. Auf einer Sitzauflage oder gar einer Decke lassen sich die Übungen nicht durchführen.

Bevor Sie also mit dem Heimtraining beginnen, ist die Investition in eine gute Gymnastikmatte grundlegend zu empfehlen.   Inzwischen finden Sie aussagekräftige Literatur rund um das Thema Fit ohne Geräte. Damit Sie nicht lang suchen müssen, stellen wir hier nun zwei Bücher vor, die Ihnen das Trainieren ohne Geräte etwas leichter macht.

“Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht”

von Mark Lauren und Joshua Clark – Von Mann zu Mann – http://fitnessmojo.de/fit-ohne-geräte-für-frauenHintergrund für das Buch ist die Tatsache, dass ein jeder daheim trainieren kann und seinen Körper zu Höchstleitungen bringen kann, so lang der eigene Wille stark genug ist. Denn rund 20 Minuten täglich genügen bereits, um dauerhaft fit zu werden.

Im Mittelpunkt stehen Übungen von Mark Lauren, der nebenbei erwähnt amerikanische Eliteeinheiten mit diesen Übungen drillt, die ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht bewerkstelligt werden.

Niemand muss befürchten, dass hier langweilige Klassiker vom alten Turnvater zu sehen sein werden. Ganz im Gegenteil: die Aufarbeitung, Umsetzung und Intensivierung bekannter Übungen machen den besonderen Reiz aus.

Mit diesem Buch lernt ein jeder in wenigen Schritten, ein ebenso einfaches wie auch effizientes Training durchzuführen.

Insgesamt werden 125 verschiedene Übungen vorgestellt, die man überall und zu jederzeit durchführen kann. Top: Das Buch stellt einfach und übersichtlich zahlreiche Übungen dar, die vor allem für erfahrene Sportler wunderbar umzusetzen sind.

Darüber hinaus kann mit Hilfe des Buchs ein eigenes Programm für das persönliche Training zusammengestellt werden.

Erfolge sind bereits nach wenigen Wochen ersichtlich. Flop: Ganz ohne Geräte kommt man leider nicht aus.

Hin und wieder müssen Alltagsgegenstände herhalten, um bestimmte Übungen überhaupt erst durchführen zu können.

Für Menschen mit starken Übergewicht nicht geeignet und wer komplett unsportlich ist, wird auch keine große Freude daran haben.

>> Lesen Sie hier zahlreiche Kundenrezensionen

 

“Fit ohne Geräte für Frauen: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht”

von Mark Lauren und Joshua Clark – Von Mann zu Frau – trainieren ohne geräte buch empfehlungEs ist nicht von der Hand zu weisen, dass Frauen anders trainieren müssen als Männer.

Aus diesem Grund hat sich der Erfolgsautor von “Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht”  dazu entschlossen, ein weiteres Band auf den Markt zu bringen, welches sich auf die speziellen Ansprüche von Frauen spezialisiert hat.

Denn mit dem Trainingsübungen aus dem ersten Band waren einigen Frauen schlicht weg überfordert. Hier werden nun 120 verschiedene Übungen präsentiert die bei einer Trainingszeit von 3 x 30 Minuten schnell zu einem flachen Bauch, einem knackigen Po und straffen Beinen verhelfen soll.

Gelungen ist es dem Autor in jedem Fall, denn das Modell: Trainiere zu Hause mit dem eigenen Körpergewicht stößt auf wachsende Beliebtheit.

Top: Übungen, die genau auf Frauen abgestimmt sind und nicht nur fit halten, sondern auch straffen. Hilfreiche Tipps zur richtigen Ernährung ergänzen das Trainingskonzept perfekt.

Flop: Auch hier nicht für Menschen mit starkem Übergewicht geeignet. Eine gewisse Grundfitness muss einfach vorhanden sein.

120 Übungen angepriesen, aber unter dem Strich sind es oftmals nur Grundübungen mit minimalen Abweichungen.

>> Lesen Sie hier zahlreiche Kundenrezensionen

© Ammentorp – Fotolia.com

Leave a Reply

Your email address will not be published.